Stakeholder haben eine Rolle im Kontext des zu errichtenden Systems. Typische Rollen könnten dabei sein: Benutzer, Kunde, Auftraggeber, Betreiber oder Regulierungsbehörde, etc. Zu beachten ist, dass Stakeholder auch mehrere Rollen gleichzeitig ausüben können. Für jede relevante Stakeholder-Rolle müssen geeignete Personen als Repräsentanten ausgewählt werden. Es reicht nicht aus, nur die Anforderungen der Endnutzer und Kunden zu erfüllen. Kritische Anforderungen anderer Stakeholder werden vergessen, Scheitern ist daher oft vorprogrammiert. Die Einbeziehung der richtigen Personen ist entscheidend für ein erfolgreiches Requirements Engineering. Es ist daher (meist) unumgänglich ein klar definiertes Stakeholdermanagement durchzuführen.

Empfehlung

Zuerst sollten Benutzergruppen / Rollen, die an dem Projekt mitwirken sollen, identifiziert werden. Auf Basis der ermittelten Rollen sollen die konkreten Personen, die eingebunden werden müssen, identifiziert werden. Als Konsequenz müssen Stakeholder nach Einstellungen sowie Einfluss/Macht klassifiziert werden. Hierfür eignet sich eine Liste oder Matrix, die fortwährend gepflegt werden sollte (das gehört zum Stakeholder-Management).

Attribute, die im Stakeholdermanagement mindestens gepflegt werden sollten:

  • Name

  • Kontaktdaten

  • Rolle (Funktion)

  • Verfügbarkeit

  • Relevanz

  • Wissensgebiet/Umfang

  • Ziele und Interessen 

Achtung: Die Einschätzung der Relevanz sowie der Ziele und Interessen sollten nicht öffentlich gemacht werden. Sie dienen lediglich dem eigenen Nutzen und können beispielsweise bei der Ermittlung von Anforderungen oder der Konfliktlösung berücksichtigt werden.

Stakeholderkommunikation und notwendigen Informationsfluss müssen definiert werden. Eine Befragung jeglicher Beteiligter, die bei der Stakeholderanalyse und -bewertung hilfreich sein könnten unterstützt das Stakeholdermanagement.

Wichtig ist es hierbei aus Betroffenen Beteiligte zu machen. Die Initiierung eines Kick-Offs zur Klärung des Vorgehens, der Kommunikation, der Aufgaben sowie der Rechte und Pflichten aller Beteiligten ist eine weitere hilfreiche Aktivität.  

Werkzeuge

Ganz klassisch kann Excel (für Stakeholderliste- oder matrix bzw. Stakeholder-Kommunikationsplan) dafür genutzt werden. Zusätzlich sind Befragungstechniken zu empfehlen.

Ergebnis

Das Ergebnis sollte ein(e) Stakeholderliste-, -matrix, -kommunikationsplan sein.

Hinweis

Mann sollte klar wissen: Wen muss ich wann anrufen. Das Management der Stakeholder ist eine der wichtigsten Aufgaben des Anforderungsvermittlers.

Sie brauchen Hilfe? Lassen Sie sich von uns unverbindlich beraten.