Bei agilen Projekten werden die Anforderungen mittels Epics und User Stories prägnant beschrieben und anschließend gemeinsam mit den Stakeholdern intensiv diskutiert sowie iterativ vervollständigt. Bei Projekten nach klassischen Vorgehensmodellen ist, v.a. für die Projektlaufzeit und das Budget, die Eindeutigkeit ausschlaggebend.

1

Qualitätskriterien, Kategorien und Richtlinien festlegen

Bevor die Anforderungen dokumentiert werden, müssen Qualitätskriterien an die Dokumentation festgelegt werden. Die Qualitätskriterien definieren auch, in welcher Form die Dokumentation zu erfolgen hat.

2

Anforderungen spezifizieren und modellieren

Ideen, Wünsche und/oder Anregungen werden in diesem Schritt, in Form von konkreten Anforderungen, in das Anforderungsdokument übertragen. Hierbei ist ein sinnvoller Mix aus natürlicher Sprache und Modellen die bisher erfolgreichste Option.

3

Anforderungen konsolidieren

Je nach Projektumfang, kann die Anforderungsdokumentation eine Vielzahl von Anforderungen enthalten. Diese müssen konsolidiert sowie auf Abhängigkeiten und Konflikte hin überprüft werden.

4

Anforderungen prüfen

Um die gewünschte und vereinbarte Qualität sicherzustellen, muss jede einzelne Anforderung sowie das Anforderungsdokument als Ganzes geprüft werden. Um diese Prüfung durchzuführen, können unterschiedliche Verfahren genutzt werden.

Sie brauchen Hilfe? Lassen Sie sich von uns unverbindlich beraten.