Aufwand Fehlerkorrektur

Je später ein Fehler gefunden wird, um so aufwändiger ist die Korrektur. Daher ist eine Validierung ganz am Ende der Entwicklung sehr riskant.

Prinzipien der Prüfung 

  1. Beteiligung der richtigen Stakeholder

  2. Trennung Fehlersuche / Fehlerkorrektur

  3. Prüfung aus unterschiedlichen Sichten

  4. Geeigneter Wechsel der Dokumentationsform

  5. Konstruktion von Entwicklungsartefakten

  6. Wiederholte Prüfung

Empfehlung

Der Fokus liegt auf der Gewährleistung der Qualitätskriterien bzgl. der inneren und äußeren Relevanz, für das Anforderungsdokument im Gesamten und die einzelne Anforderung. Die Anwendung des Vier-Augen-Prinzips ist dabei zu empfehlen.

Werkzeuge

Eine Möglichkeit der Validierung stellt der Walkthrough dar. Der Anforderungsvermittler leitet die Prüfer schrittweise, z.B. mittels Präsentation durch das Dokument. Dabei erläutert er den Entstehungsprozess und seine Gedankengänge. Somit kann bei allen Beteiligten ein gemeinsames Verständnis erzielt und Ungereimtheiten aufgelöst werden. Eine weiter Möglichkeit ist eine Stellungnahme. Hierbei wird das Dokuments an einen Dritten zum Lesen sowie Kommentieren von Ungereimtheiten weitergegeben.

Ergebnis

Am Ende dieser Aktivitätsgruppe soll ein hochwertiges (geprüftes, abgenommenes) Anforderungsdokument, das definierten Qualitätskriterien genügt, vorhanden sein.

Sie brauchen Hilfe? Lassen Sie sich von uns unverbindlich beraten.